Dear Heima,

Your beauty lies in everything. In your wild rugged coastlines, your long summer nights and short winter days. In your arctic sky and ever chrashing waves. It lies in the little things like picking fresh blueberries, laughing until it hurts, laying back head on the grass, feeling the sun on your skin, watching the night sky, walking on ice, chasing rainbows. With you we found love, peace of mind and above all … HOME.

This is a magazine dedicated to all free spirits, adventurers and glitter enthusiasts.

Sommerliches Bleistiftkleid mit Blumenmuster und warum #bodygoals uns nur noch nervt.

'Wenn ich nochmal #bodygoals lese, dann schreib ich auch was'. Sagten wir erst neulich zueinander. Und natürlich lasen wir es dann noch 125 mal. Jeder hat aktuell eine Meinung zu dem Thema und auch wenn es wirklich großartig ist, dass verquere Ansichten sich langsam aufzulösen beginnen, so steckt das Hauptproblem unserer Meinung nach vor allen in folgender Tatsache: der Fakt, dass ein Wort wie #bodygoals überhaupt diskutiert wird. Wenn wir über Figuren sprechen, über weibliche Formen, dann müssen wir doch nicht ernsthaft festhalten, ich welchem Rahmen sich #goals (und auch #bodypositivity) bewegen dürfen. Entschuldigung - können wir erstmal darüber reden, wie bescheuert das Wort an sich schon ist? Das Goals ein Ziel definiert, was in jedem Falle bedeutet, dass es etwas festlegt und vorgibt, was zu erreichen erstrebenswert ist? Gar nichts muss irgendwer erreichen, wenn hier irgendwas #goals ist, dann lediglich, einen funktionieren Körper zu haben. Ende. Genauso verhält es sich mit allen anderen #goals. Klar, kann man die passenden Hashtags zielgesetzt auf Plattformen wie Instagram einsetzen (wir heben hier ebenfalls schuldig im Sinne von #couplegoals die Hände und stellen uns in die Schäm-Ecke!) aber eigentlich ist es schlimm, dass Suchbegriffe wie solche sich so penetrant durchgesetzt haben. Alles ist ein Ziel (was immer bedeutet, dass es erst noch zu erreichen ist), alles ist irgendwie festgelegt. Und selbst wenn der Rahmen sich erweitert und Mädels und Frauen dafür kämpfen, dass das, was von der 'erstrebenswerten' Norm abweicht ebenfalls #goals ist, so ist es dennoch ein Begriff, der uns die Nackenhaare aufstellt. Gibt es eigentlich keinen normalen Trend mehr?

read entire story

Liebesbrief an Südtirol: ein Travel Guide für die Dolomitenregion Drei Zinnen.

Wir haben euch von der Wanderung zu den Drei Zinnen berichtet und unseren Roadtrip-Buddy Bobby vorgestellt, aber so richtig von unserer Reise erzählt haben wir noch nicht. Klar, von den 24h in Rothenburg haben wir euch vorgeschwärmt, aber sonst haben wir uns bis dato reichlich zurückgehalten mit den Urlaubsdetails. Das soll sich nun ändern. Mit allem Herzblut, was uns zur Verfügung stand und steht, haben wir euch einen Travel Guide für die Dolomitenregion verfasst, inklusive Hotel-Empfehlungen, unseren kulinarischen (Geheim-)Tipps, einem kleinen Städte-Führer und ein paar Unternehmungen abseits von Wandern (der ausführliche Routenguide folgt) und den großartigen Seen der Dolomiten (auch hier gibt es in Kürze einen umfangreichen Mini-Führer). Fangen wir mit dem Wichtigsten an, dem Schlafplatz für euren Aufenthalt in der wundervollen Dolomitenregion. Selbstverständlich ist ein solch traumhafter Platz zum Urlaub machen touristisch hervorragend erschlossen - ihr habt daher unzählige Möglichkeiten und Bleiben, aus denen ihr wählen könnt. Wir persönlich haben im Joas natur hotel B&B genächtigt und hier kommt unsere nicht ganz kurze Liste zum 'Warum'. Wie der Name schon sagt, handelt es sich beim Hotel Joas um ein ein sogenanntes Natur Hotel, ein Fakt, der ganz eindeutig für die Wahl der modernen und dennoch gemütlichen Unterkunft spricht.

read entire story

Picknick Party mit Blutsgeschwister: das kleine Sommerpicknick für Spätaufsteher.

Es ist spät, die Zeiger der Küchenuhr stehen bereits auf 11.48Uhr. Wir sind ausnahmsweise mal einen Cocktail trinken gewesen und wie es so ist, wurden aus einem schnell zwei und aus zwei dann vier Getränke und der Mix aus Bloody Mary und Moscow Mule rächt sich nun mit einem leisen Tuckern hinter den Schläfen. Es ist heiß, ein schwüler, feuchter Junitag - man riecht förmlich das heraufziehende Gewitter. Wir haben am Nachmittag noch zwei wichtige Termine, wollen den Sonntag aber trotzdem genießen und zwischen Kopfschmerz, Haare waschen und 'was Hübsches überziehen' ein bisschen Sommerfeeling genießen. Wir machen das, was wir am besten können: ein Picknick. Der blühende Garten mit all den lila, rosa, leuchtend pinken und knallig roten Blumen lockt uns vor die Tür und wir geraten in Deko Laune. Das gute Geschirr muss es sein und als Tisch der kleine Servierwagen, wir haben Lust, die Seele ein wenig baumeln zu lassen und bei Kaffee, frischem Obst, den Muffins vom Vortag und etwas Baguette mit Käse den Kater für ein paar Stunden Kater sein zu lassen. Rote Lippen gegen die müden Augen, schwingende Kleider für den frischen Auftritt, den wir später noch hinlegen müssen, rüsten uns für die kommenden Stunden. Es wird ein langsamer Tag, wir können es nicht leugnen. Die Luft steht auf der Terrasse, es ist jetzt schon unheimlich warm.

read entire story

Bananenbrot, Karotten-Muffins und Apfelkuchen: der Geschmack unserer Jugend.

Es ist kein Geheimnis, dass Sinneswahrnehmungen Erinnerungen wachrufen. Unser ganzes Leben knüpft sich an Geschmäcker, Gerüche und Co. Der beißende Rauch der Osterfeuer im Frühling, dieses eine Lied, bei dem vor dem geistigen Auge immer wieder ein bestimmter Moment auftaucht, das Zirpen der Grillen im Hochsommer, der Geruch von der nassen Straße nach einem Sommergewitter, ein Parfum, was man ganz unweigerlich mit einem speziellen Menschen verbindet, der Geschmack von Salzwasser auf den Lippen (oder der von gefüllter Pizza, wenn man früher nach der Schule in die Stadt gefahren ist ;D). Alle Situationen und Menschen, an die wir uns besonders eingehend erinnern, sind eng gebunden an Emotionen und Empfindungen, an ein Lied, einen Geruch, einen Geschmack. Unsere intensivsten Erinnerungen an die gemeinsamen - nunmehr 20 Jahre - Vergangenheit, knüpfen sich an den 'Herr der Ringe' Soundtrack, Rooibos Sahne Karamell Tee, Nudeln mit Tomatensauce und Parmesan, 'Black Black Heart' von David Usher, Eistee Pfirsich, den gruseligen Geschmack von 'Kleiner Feigling', diverse Songs aus der Zeit, als EMO noch jedem ein Begriff war und nicht mit dem putzigen australischen Federvieh verwechselt wurde (allen voran '23' von Jimmy Eat World), der Geruch von Haarfarbe und SO viel mehr.

read entire story

Im Ford EcoSport durch Südtirol - wenn der SUV zum besten Freund wird.

Wir sind ganz sicher keine Auto Nerds. Wir sind auch keine kessen Bienen, die sich mit schmissigen Sportwagen identifizieren können und mit 180 Sachen durch die Kurven preschen, ohne mit der Wimper zu zucken. Wenn es um Autos geht, da sind wir 'wandelnde Klischees' und zucken nur müde mit den Schultern. Zwei Ausnahmen gibt es allerdings: Oldtimer und alles, was im Gelände eine gute Figur macht. Einen Cadillac Eldorado können wir von einem Ford Mustang Coupé und einem VW Karmann-Ghia unterscheiden und geraten bei den knatternden Motoren und schnittigen Lenkrädern schnell ins Schwärmen. Und auch bei den großen Wagen mit Allradantrieb sind wir nicht mehr völlig ahnungslos und haben seit Jahren einen Ford Raptor vor unserem geistigen Auge. (Ihr wisst schon, einen mit mega Ladefläche und in glänzend schwarz. :D) Was aber die Alltagsmobile angeht, da sind wir recht plan- und ahnungslos. Für uns ist bei einem Auto nur wichtig, dass es im Gelände zurecht kommt. Weiter haben wir uns bis dato mit den fahrbaren Untersätzen noch nicht auseinandergesetzt. Wenn uns also jemand fragte, wie es denn sein sollte, unser Mobil für jeden Tag, da hieß es: schöne Farbe, Allradantrieb und bloß kein Sport-Flitzer. Würde uns einer der klassischen Sportwagen-Hersteller fragen, ob wir einen der schnellen Schlitten würden testen wollen, dann wären die Jungs vielleicht begeistert, wir aber eher weniger.

read entire story

Im königlichen Vorhangstoff durch den frühen Sommer - der Brokat Midi.

Himmel, wie lange hatten wir kein schlichtes Outfit mehr auf dem Blog? Ewigkeiten! Es ist nicht so, dass uns die Lust an der Mode flöten gegangen wäre - überhaupt nicht. Wenn, dann ist eher das Gegenteil der Fall. Wir haben uns über die Maßen gefreut, ein paar Sommersandalen zu shoppen, konnten uns über unsere neusten Fundstücke von TopVintage gar nicht mehr einbekommen und wir gehen auch nie an einem unserer drei liebsten Second Hand Läden in Reykjavik vorbei, ohne nicht 'nur mal kurz' hinein zu hüpfen. Wir lieben Fashion. Muster, Farben, Schnitte, Formen. Kleider, Röcke, Mäntel, Heels. Uns macht es Spaß, ein Outfit zusammen zu stellen, Lieblingsstücke anzuziehen und unserer jeweiligen Gefühlslage Ausdruck zu verleihen. Nur irgendwie hatten wir keine Lust mehr, das Ganze für den Blog festzuhalten. Weil uns der Mehrwert fehlte und es sich komisch anfühlte, einen Text zu verfassen, der dann mit dem Outfit nur wenig zu tun hatte. Weil wir uns verändert haben und es keinen Spaß mehr macht, sich extra stärker zu schminken und die Haare gezielt in Wellen zu legen. Weil wir uns fragen, wen das bitte interessieren soll. Dennoch fehlte uns was. Wie gern klicken wir uns durch die älteren Beiträge, lesen die Auszüge aus dem 'damaligen' Alltag und finden uns vielleicht sogar inspiriert, das ein oder andere Ensemble mal wieder aus dem Schrank zu kramen.

read entire story