Don’t search for your happiness – you have to redefine it!

Jan 23, 2019

All pictures taken in Iceland.

Why you shouldn't search for happiness but rather redefine, understand and accept it.

I consider myself to be a relatively positive human being. I am not happy all the time - obviously, nobody is - but I tend to smile a lot, laugh a lot and look at the positive rather than the negative aspects of life. I love life, with all its flaws and rough patches. I have always been like that, no matter how dark the times. I can't remember a single day in my life, on which I woke up in a bad mood. Heartbroken, yes. Shattered, yes. Angry as hell, yes. But never in a bad mood. Not like in randomly pissed or annoyed, without having an actual reason.

I grew up with a mom being a ray of sunshine. She is the kind of human who always smiles at everyone, reacts to unfriendly people with kindness, someone everybody likes. She is the one that laughs so hard at a joke that tears run down her face. And she always laughs the loudest. I have never woken up to my mom being in a bad mood. Or angry. I woke up, every day, to her smile. I guess that shaped me, a lot. I remember that she once told me (during puberty, where anger was a dear friend of mine) that there was absolutely no reason, ever, to start a brand new day in a bad mood since, well, it hadn't even started yet. She said that the attitude you get out of bed with is what ultimately defines your entire day, so she always chose (and chooses) to be positive when the sun starts rising

I don't believe that happiness is nothing but a choice, though. Furthermore, I also don't think you can go search for it and will, someday, randomly find it hanging around in someone else's backyard. In my opinion, the only place you will ever stumble across happiness is in your heart. And once you grasp it, you will realize that it was always right there, waiting for you to see and accept it.

Redefine Happiness, why you have to redefine happiness, how to feel truly happy, how to life a more positive life, how to be truly content, Dear Heima, Self-Growth Blog
Redefine Happiness, why you have to redefine happiness, how to feel truly happy, how to life a more positive life, how to be truly content, Dear Heima, Self-Growth Blog

We need to redefine happiness.

I think this generation's problem - which is growing bigger, as social media is growing bigger - is the misconception of it. Being happy, feeling grateful - it's a trend. It goes hand in hand with Gucci bags, Maldives luxury resort stays, and even more so, the likes you get for sharing photos with the said bag in the said resort. We're told that we only have to buy yet another self-help book and then we will find it - the big ol' gratitude. If we sign up for an online class on "how to meet your goals" or go to some web academy for "confidence," we will come out at the other end feeling ultimately... happy. Buy, read, participate, mind-map, journal, list and so on, it all will be the solution to our problem. I know that my opinion is on the unpopular side since I believe all of this to be untrue, merely a new scam of taking our money while giving us a false ray of hope to turn our life around for the better.

Expect nothing. Appreciate everything.

You see, I don't believe you can force yourself to be happy. Not by reading countless self-help books, not by journaling a daily gratitude routine, not by enrolling in a course that teaches you how to be more positive. Why? Because it's all about searching for happiness out there, not within you. It's about convincing yourself that you will be happier than before, once you finished the book, class, podcast. But just because you bought something or read something or listened to someone who told you what to do and how to do it - it still won't change your mindset. Writing down five things that made you happy today is not the same as actually being happy in the very moment.

It all comes down to the definition.

We have to seek the things that matter - not a superficial rush of endorphins we more and more mistake for happiness. It comes down to accepting life as it is, ups and downs. It comes down to genuinely seeing things, without having to search for them actively. But let's start at the beginning:

There is a significant difference between happiness, positivity, gratitude, and, most importantly, contentment. With social media on an infinite rise, with so-called influencers mainly teaching us how to be jealous, nonstop shopping, never satisfied, always on the run and yet constantly smiley, we collectively got the wrong idea of what positivity and happiness mean. It's like a disease, spreading out via the wealthy and privileged to think that happiness is this wild outburst of emotion, endorphins going wild, the feeling of being overjoyed. Like so many things these days happiness has to be an extreme.

Redefine Happiness, why you have to redefine happiness, how to feel truly happy, how to life a more positive life, how to be truly content, Dear Heima, Self-Growth Blog
There are so many beautiful reasons to be happy.

A friend told me about her biology teacher who shared the following: If we would continually release endorphins like we do when we are newly enamored, it would kill us. Nobody can live with a nonstop raised pulse and accelerated breathing. So if the kind of happiness we sell to each other is the one to strive for would be a constant in our lives we would a) be dead by hormones and b) never even realize when we are indeed happy since there would be no distinction anymore. You only appreciate sunshine if it rains, as well. You enjoy warmth even more after having been cold. So no sadness, no anger - no happiness.

But the soft, underlying sense of contentment does not seem to do it for us, anymore. It's not ENOUGH to be considered happiness. We are letting ourselves be talked into the necessity of feeling ultimately thankful, day in and out, let others convince us it would automatically lead to a more positive and fulfilled life. So what I think our generation has to learn, again, is that the only thing that will lead to a truly positive life and mindset is contentment. That subconscious feeling of things being ok the way they are. The thankfulness for being able to breathe, keep warm, eat, share, laugh, dance, listen, see, talk, and feel - without having to write it down first. 

We are more in charge of our happiness than we are allowing ourselves to be.

Happiness is fleeting, momentary, nothing that you can continuously feel. Gratitude means to be thankful for something. Positivity is a state of mind, seeing the positive over the negative, making the best out of unpleasant situations. But contentment, that is what we should strive for - at least in my opinion. It's being satisfied with what you have and NOT continually seeking more, seeking better. It's being okay with life, with the ups and downs, the days where you can't be thankful or don't want to be. With not always being on cloud nine, with anger, doubt, and sadness. With being human.

Happiness comes from contentment.

A personal example:

Yesterday, I felt genuinely uninspired. Unmotivated. Annoyed by how incapable and lazy I was. I could have forced myself to see the positive or told myself that "failure only means learning, learning means growth." I could have sat down and tried to see the little things, write a list of incidents to be grateful for. I didn't!

Instead, I wallowed in an armchair, lit candles, read a little, studied a little (and hated on it), procrastinated, and then made dinner while swearing to myself that I would give up cooking, once and for all. I was feeling blue without being able to put my finger on why I felt that way, had a bad day, emotionally, and yet... I cuddled my cats, and I smiled at my husband, I enjoyed reading my book and felt quite happy that dinner turned out way better than expected. I gave in to having a shitty day, impulsively dyed my hair, put on a face mask at nine in the evening and realized one important thing: I was still content. I live. I breathe. I have a roof over my head. I don't need to write down the fact that I liked the sunset or the way Pommes (my Norwegian forest cat) blinked at me or how a cloud formation made my heart skip a beat. I just saw all that, took it in AND allowed myself to be pissed, anyway.

I dare to state the following: Happiness comes from contentment. If you are genuinely content with the life you are living (IN GENERAL, not in detail), then that's all you need to live a positive life. It helps to acknowledge that constant adrenaline rushes are no expression of happiness, it's simply adrenaline. That positivity is a state of mind achieved by not "giving too many fucks." The less you care about having a bad day the sooner it will pass. The sooner you are back on track with enjoying the good stuff that is happening around and to you.

Human Emotions

To me, the thought of having to sit down every morning and come up with five things I'm grateful for instead of... just being thankful is bizarre. Keeping an open heart and mind for the little things, at all times, while simultaneously not stressing over moments where you wallow in self-pity, are heartbroken, sad, or experiencing other utterly human emotions is crucial for being content.

Sitting here, writing this, with the landscape outside my window being snowy, illuminated by a pastel winter sun, I feel the warmth on my skin and my heart is filled with love. Yesterday, the weather was exactly the same. I didn't pay any attention; I didn't care. And I don't beat myself up over it. Yesterday sucked, today is fantastic. Both days had their ups and downs. While one day had more downs - the next one made up for it with more ups. Yesterday, I went to bed with different feelings (consciously) than I will today, but subconsciously I am always the same: Content. And that makes me a positive person, I guess.

I think those daily affirmations might indeed be helpful for some but for most they aren't the solution. Reciting to yourself what's right about this moment, that everything will be fine - that's just covering up life’s negative aspects. Why? The bad is just as much a part of life as the good. As much as you shouldn't feel sad all the time, there is no need to continually feel happy, either. Positivity, from my point of view, comes from accepting life as it is.

MakeupV2_16

So how and where do you find contentment? What does it mean to redefine, understand, and accept happiness to live a more content and positive life?

Until now, you might find this article not very helpful. There are no actions for you to take, no lists to craft, no book or podcast suggestions. It's just uncomfortable facts about the "social media" generation, and happiness nowhere to be found. So is there something you and I can do, after all? A place to search for, an approach we can execute? I believe that happiness - as in contentment - cannot be found outside of us, it needs to be discovered within. It comes with accepting life. With not just looking at beauty but actually seeing it. By being right here and right now, grateful. Not only at night, when journaling, but in the very moment.

If we redefine happiness from being a momentary feeling of utmost joy to constant subconscious contentment, then we can find ourselves in a more positive state of mind, overall.

Acceptance

We have to understand that accepting life means:

  • not judging yourself for being down when you are
  • not thinking of yourself as unhappy because of experiencing feelings of sadness, anger and alike
  • allowing yourself to be disappointed, jealous and other negative emotions

and all that without giving up on the fact that, at the same time, being in love with your life can still happen.

Happiness comes in waves.

If we accept those truths, our human behavior and the carousel of emotions that comes with it, and yet look at life with love, knowing that there is still so much to be content with, then positivity is a given. There will always be days that are challenging, times that are heartbreaking, situations that take our all ... but that's ok. We can change a lot of things that we are unhappy with, but we also have to accept that being unhappy, at times, is a part of being alive.

So seek to be content with who you are, what you have, how you feel and all you possess. Think about the little things that already fill your life with so much joy. Find out what does not make you content and take actions to actively change your situation, not just your state of mind. If you are not content with where you are you can read and listen and write as much as you want - it won't change a thing. But if you are satisfied with where you are, you can brave almost everything without losing your positive mindset.

Redefine Happiness, why you have to redefine happiness, how to feel truly happy, how to life a more positive life, how to be truly content, Dear Heima, Self-Growth Blog

In Conclusion

So the most important takeaway might be this:

Happiness starts and ends with you. Nobody can find and achieve it for you. The sooner you accept yourself, learn to take not just the flaws of life but also the flaws of being human - the sooner you will find happiness within you. Trust me; you can be content. You might be tired of reading this, but the key to a more fulfilled life is acceptance. Acceptance is followed by contentment, and with contentment, you will ultimately find what you seek:

Happiness. 

Redefine Happiness, why you have to redefine happiness, how to feel truly happy, how to life a more positive life, how to be truly content, Dear Heima, Self-Growth Blog

I had some fantastic women read over this text for me before I published. Who shared their thoughts with me, their personal experiences and stories - for that, I am TRULY grateful. Ina, Lea, Miriam, Marie, Svenja, Nathalie, Julia, Maren (thank you especially much for correcting the grammar) & Monika - you are amazing! 

We're in this together!
Please enter your name.
Please enter a valid email address.
Something went wrong. Please check your entries and try again.

Redefine Happiness, why you have to redefine happiness, how to feel truly happy, how to life a more positive life, how to be truly content, Dear Heima, Self-Growth Blog
Redefine Happiness, why you have to redefine happiness, how to feel truly happy, how to life a more positive life, how to be truly content, Dear Heima, Self-Growth Blog
Redefine Happiness, why you have to redefine happiness, how to feel truly happy, how to life a more positive life, how to be truly content, Dear Heima, Self-Growth Blog

Follow on: Bloglovin - Facebook - Instagram - Pinterest

DISCLAIMER: All items/clothes marked with an asterisk (*) are sponsored. This article might furthermore contain affiliate links. We may therefore receive commissions for purchases made through said links. Nevertheless, all tips and products shown and linked to are things we highly recommend. We will never put anything on Like A Riot that we haven’t verified and/or personally used. All paid posts are furthermore clearly marked as such.

Happiness is only real when shared

why go sugar-free, sugar-free life, how to quit sugar, reasons to quit sugar, clean eating, healthy eating, refined sugar-free, how to stop eating sugar, reasons to stop eating sugar, curing ibs gastritis and heartburn by stopping to eat sugar, dear heima blog

Why go sugar-free? My personal reasons and story of how and why I quit.

lessons 2018 has taught me, what 2018 taught me about self growth, iceland travel blog, iceland canyon, self growth blog, 2018 review

Valuable lessons 2018 has taught me about myself and life in general.

Beautiful Imperfection Quote, Iceland Blog, Iceland insider tips, Peer Pressure of Perfection, Article on Self Love, How to truly live again, brave your fears, don't strive for perfection strive for happiness, beautiful self love quotes, Dear Heima, Website for outdoor women

Peer pressure of perfection and how to finally get rid of it.

46 Comments

  1. Stine on January 24, 2019 at 1:59 pm

    “It comes with accepting life” – so true words.

    For me, i am happy. Sure, not all the time, but in general I am. I`m not an Influencer or Blogger or anything related, just a normal woman, working 8-10 hours a day in an office. But i love my job, my husband, my familiy and friends.
    I wish I could write something more meaningful but that´s just how it is.

    Thanks to you for that post. With every sentence one can see how much of your heart you put in it.

    • Dear Heima on January 24, 2019 at 10:01 pm

      Dear Stine,
      to hear somebody say ‘I am happy’ is something you don’t hear very often, even though it’s probably the most beautiful thing someone CAN say. It makes my heart sing! 🙂
      Thank you for your kind words and for sharing this with me – I hope you’ll always be content <3

  2. Ina on January 24, 2019 at 2:16 pm

    Liebe Linda, vielen Dank, für diesen tollen Post. Es ist so wichtig für sich selbst zu wissen, dass man nicht immer weiter nach „mehr“ suchen muss- die Zufriedenheit ist das, was dir am Ende ein gutes Gefühl gibt. Überschäumendes Glück ist wunderbar- aber eben nicht auf Dauer. Zufriedenheit aber schon.

    • Dear Heima on January 24, 2019 at 10:02 pm

      Liebste Ina, genau so ist es!
      Küsschen nochmal an dich für all deine Gedanken, den vielen Austausch, all deine Worte!
      Ich schicke dir die besten Grüße aus dem Schnee

  3. Mia on January 24, 2019 at 2:22 pm

    So wundervoll & treffend formuliert wie es eben nur du kannst! Vielen ❤️lichen Dank, dass du diesen wichtigen Beitrag mit uns teilst! ❤️

    • Dear Heima on January 24, 2019 at 10:03 pm

      Oh Mia, wie lieb ist das denn?? Danke, Danke, Danke. Ich hab einen kleinen Freudenkloß im Hals. <3

  4. Kate on January 24, 2019 at 2:31 pm

    Liebe Linda,

    Vielen Dank für diesen wertvollen Beitrag!
    Ich kann mich eigentlich deiner Ausführung nur anschließen.
    Die meisten Menschen sind immer nur auf der Suche nach dem Glücklich sein, weil sie auf der Suche nach irgendetwas besseren, tolleren sind und nicht wertschätzen was sie jetzt schon haben im Leben.
    Das Leben hat manchmal echt beschissene dunkle Momente, wo man traurig, verärgert, enttäuscht oder was es auch noch für “negative” Emotionen gibt, ist. Und ja, bitte fühle alles davon – unterdrücke nichts. Aber die Kunst ist: versinke nicht in diesem negativen Gefühl, so dass du nicht mehr weißt wo die Wasseroberfläche ist. Mach dann einfach etwas womit du dich gut fühlst, schaue deine Lieblingsserie, geh draußen spazieren – egal was.
    Ich denke wenn man schon positiv durch das Leben geht, dann interessieren einem die negativen Sachen gar nicht mehr so sehr. Man nimmt sie schon etwas anders wahr. Weil man innerlich weiß: ich bin zufrieden wie es ist. Mein Leben ist schön. Und dann halt dieses oder jenes nicht geklappt, aber meine Welt geht davon nicht unter.
    Ich hoffe das einige, die deinen Beitrag lesen, etwas für sich herausnehmen können und merken das man nicht nach MEHR streben muss im glücklich zu sein… du kommst dann wohl nie dort an, da du in dem Moment vermutlich wieder denkst es geht besser.
    Danke nochmal für deine Worte, ich könnte das alles so unterstreichen!
    Liebe Grüße aus Hamburg,
    Kate

    • Dear Heima on January 25, 2019 at 5:48 pm

      Liebe Kate,
      vielen, vielen Dank für deinen ausführlichen, wundervollen Kommentar! Es ist schön, dass du die Dinge genau so sieht und das man herauslesen kann, dass du deine Zufriedenheit bereits gefunden hast.
      Ich wünsche dir nur das Allerbeste <3

  5. Käthe on January 24, 2019 at 2:42 pm

    Sooooo ein schöner Artikel, so viel Liebe für dich! Und auch die Fotos von dir sind fantastisch – auch wenn ich dich nicht kenne, du scheinst ein ganz bezaubernder und toller Mensch zu sein. <3

    • Dear Heima on January 24, 2019 at 9:59 pm

      Hilfe, Dankeschön! (Nun hätte ich doch ganz gern das kleine Affen-Emoji aus meiner Instagram Tatstatur, das sich die Augen zuhält.) <3
      Danke, Danke, Danke kann ich dir nur sagen, von Herzen

  6. Stephi on January 24, 2019 at 3:28 pm

    Liebe Linda,

    dieser Post hat mir grad total die Augen geöffnet.
    Ich habe eine Freundin, die knapp 10 Jahre jünger ist als ich. Sie ist mir ihren 20 Jahren so tief drin in dieser Social Media Blase und reflektiert davon leider so gut wie nichts. Sie ist, soweit ich das überhaupt beurteilen darf, sehr depressiv und immer unglücklich und unzufrieden mit dem was sie ist, was sie hat, wie sie aussieht, usw. Es fällt mir sehr schwer, Antworten für sie zu finden, wenn sie mir all diese Dinge erzählt, weil ich es bisher nie in Worte fassen konnte, wie ich das alles sehe und fühle.

    Und das hast du jetzt gerade für mich gemacht.

    Sie möchte glaube ich einfach die ganze Zeit dieses himmelhochjauchzende Glücksgefühl haben, weil sie denkt, dass das normal ist. Weil ihr das bei Instagram so gezeigt wird.
    Dass man auch einfach zufrieden sein kann und das Leben positiv sieht um dauerhaft glücklich zu sein, das ist ihr gar nicht klar. Natürlich spielt die Depression da noch mit rein, aber ich werde auf jeden Fall versuchen, anhand deiner Worte ein bisschen ihr Denken in eine andere Richtung zu lenken, denn das was du sagst, ist so perfekt und so wahr.

    Ich habe lange gebraucht um das Leben auch nur annähernd so zu sehen, wie du das tust, und bei mir ist da auch wirklich noch viel viel Verbesserungsbedarf, aber ich hab mich wirklich über diesen Text gefreut, du kannst so gut in Worte fassen, was andere nur fühlen. Danke ❤

    • Dear Heima on January 25, 2019 at 5:29 pm

      Liebe Stephi,
      ich kann mir sehr gut vorstellen, dass man gerade in dem Alter, vielleicht recht frisch an der Uni und umringt von Social Media, Schwierigkeiten haben kann, seinen Weg zu finden. Man wird so zugemüllt mit allem was du angeblich sollst, können müsst und brauchst, dass das eine gefährliche Spirale werden kann. Viele um einen herum erzählen von ihren ach so tollen Reisen, tragen ihre neuen Klamotten spazieren, erzählen, sie hätten ihr ganzes Leben schon durchgeplant, sich selbst gefunden und all diese Dinge und deine Freundin denkt wahrscheinlich, dass sie in dieser Scheinwelt mithalten können muss. Immer mehr Menschen in unserer Gesellschaft kümmern sich vorrangig um das, was andere in ihnen sehen sollen, während sie dabei nur dem Nächsten nacheifern (der es aber genauso macht). Im Endeffekt völlig skurril. Dabei hat jeder Mensch etwas ganz Eigenes zu bieten, seine speziellen Talente und einen Wert, der von Social Media null abhängig ist. Mir fällt es manchmal schwer, den Kopf aus dieser Blase zu ziehen – wie muss es einem jungen Mädchen da gehen, die von allen Seiten mit dem Thema umringt ist. 🙁
      Ich danke dir sehr für deine unheimlich lieben Worte, ich habe mich über deinen Kommentar wahnsinnig gefreut!

  7. Mai on January 24, 2019 at 3:49 pm

    Hallo Linda,
    was für ein toller Text!!! Ich habe ihn mir extra für meine Mittagspause aufgespart, um ihn in Ruhe zu lesen. Mir gefällt ja vor allem der Punkt der Akzeptanz, oder auch Selbstakzeptanz, also dass es auch in Ordnung ist nicht immer happy zu sein. Einfach zu den eigenen Gefühlen zu stehen, diese nicht zu verstecken, sondern lieber zu überlegen, warum man sich gerade traurig, wütend oder eben auch glücklich fühlt. Eigentlich ist es doch toll, dass wir aus so vielen Emotionen aussuchen können, wir nutzen das, meiner Meinung nach, leider viel zu selten. Ich freue mich immer riesig, wenn jemand so frei über seine Gefühle reden bzw. schreiben kann, und ich finde mich in vielem wieder. Also vielen lieben Dank für diese schöne Lektüre!!!
    Alles Liebe, Mai

    • Dear Heima on January 24, 2019 at 9:56 pm

      Liebe Mai,
      ich glaube wirklich, dass das ein Problem unserer Gesellschaft ist, dieses Streben nach extremen Gefühlen, der stete Spiegel perfekten Glücks nach aussen hin. Dabei ist es doch unglaublich, wie viel Verschiedenes wir Menschen empfinden können. Ich bin manchmal ganz gern melancholisch, vielleicht sogar traurig. Wut rauslassen tut gut, heulen tut gut, menschliche Emotionen sind super, verdammt! 🙂 Vielen Dank für deinen Kommentar und deine Meinung, habe mich gefreut, deine Worte zu lesen! <3

  8. Amara on January 24, 2019 at 4:05 pm

    Liebe Linda,
    vielen Dank für diesen Post! Ich hab natürlich auch schon viel an Büchern, Dokus, Kursen usw. durch und viel hat das auch nicht gebracht. Happiness ist nämlich wie du sagst, in uns und in der Akzeptanz. Neben dem tollen Satz deiner Mutter, nehme ich mir vor allem den hier mit: “If we redefine happiness from being a momentary feeling of utmost joy to constant subconscious contentment, then we can find ourselves in a more positive state of mind, overall.” Das ist für mich die wichtigste und wahrste Aussage <3. Alles Liebe
    Amara

    • Dear Heima on January 24, 2019 at 9:52 pm

      Liebe Amara,
      ich freue mich SO sehr, dass du einen meiner kleinen Gedanken und Sätze für dich mitnehmen kannst!!!! Das bedeutet mir sehr, sehr viel. <3

  9. Claudi on January 24, 2019 at 4:16 pm

    Liebe Linda,
    ich habe erstmal eine weile über deinen Text und über das Thema Zufriedenheit/Unzufriedenheit nachgrübeln müssen. Aber zunächst ich liebe diesen Beitrag!! Ich finde es gut wie du über dieses Thema nachdenkst… was du für Gedanken dazu hast!
    Besonders habe ich mir eine ganze Weile den Kopf darüber zerbrochen, ob ich tatsächlich schon mal grundlos schlecht gelaunt aufgestanden bin. Als erster Gedanke kam dann ein: ‘Na klar doch!’ . Wenn ich es allerdings weiter hinterfrage stelle ich fest, dass es wohl nie so wirklich grundlos war. Entweder ich habe mich bevor ich schlafen gegangen bin über etwas grün und blau geärgert, was mich dann die ganze Nacht nicht los gelassen hat. Dann fand ich aber aus dieser Unzufriedenheit gleich wieder heraus indem ich reflektiere wie ich den Grund der Unzufriedenheit ggf. verbessern kann. Dadurch konnte ich dann immer voller Tatendrang aufstehen und daraus eigentlich nur Kraft und Mut sammeln etwas anders zu machen oder etwas zu verändern. Ob das dann auch immer so klappt ist die andere Sache.

    Oder aber, mein ganz persönliches Problem, wenn meine Hormone mal wieder so richtig mies drauf sind. Das passiert zum Glück echt selten. Aber wenn es so einen Tag gibt, dann ist es echt schwer aus dieser Unzufriedenheit herauszukommen. Dann kämpft im wahrsten Sinne mein Kopf gegen mein Körper. Denn ich weiß und denke auch darüber nach, dass alles schick ist und es gar keine Grund gibt schlecht drauf zu sein, aber so richtig funktioniert das dann trotzdem nicht.

    Aber auf alle Fälle glaube ich, dass Unzufriedenheit immer einen Grund hat. Der Mensch muss nur dazu bereit sein tief in sich zu gehen und darüber nachdenken was los ist. Natürlich kann man materielle Dinge vorschieben, wenn man das unbedingt möchte. Vielleicht ist Zufriedenheit für jeden auch etwas anderes. Das beobachte ich allein in meiner Familie. Dabei hat fast jeder ein anderes Verständnis von Zufriedenheit und Glück. Aber ich bin der festen Überzeugung: Wenn ich mir bewusst darüber bin, was mich unzufrieden stellt, dann gibt es eigentlich keinen Grund unzufrieden zu sein. Denn dann kann ich an den Dingen arbeiten und glücklich darüber sein, dass ich mich mit mir auseinander setze und vor allem mit mir auseinander setzen kann. Vielleicht macht eben genau das vielen Angst, sich wirklich mit sich, seinem Leben und Vorstellungen auseinander zu setzen. Wie du so schön geschrieben hast: Hapiness is an inside job! Und er weg zum Glücklich sein ist wahrscheinlich nicht immer so einfach. Und es ist auch nicht immer so einfach in dem großen Ansturm der Eindrücke, die Kleinigkeiten, die das Leben schön machen zu erkennen.
    Ich weiß jetzt auch gar nicht ob das was ich hier geschrieben habe so viel Sinn für andere macht. Aber das sind nur kleine Gedanken die ich zu diesem riesen Thema habe. Auf alle Fälle wünsche ich dir, dass du es weiterhin schaffst die ‘kleinen Dinge’ im Leben zu sehen, die es eigentlich so besonders machen.

    • Dear Heima on January 24, 2019 at 9:51 pm

      Liebe Claudi,
      WOW, was für ein Kommentar. Vielen lieben Dank für die Zeit, die du dir für mich genommen hast, ich weiß das wirklich zu schätzen und freue mich sehr!
      Ich glaube tatsächlich, dass man nicht einfach grundlos schlecht gelaunt aufwacht. Vielleicht hat man was Blödes geträumt oder ist grübelnd eingeschlafen, aber einfach aufwachen und grundlos scheisse drauf in den Tag zu starten – ich kann es mir gar nicht vorstellen. Klar, die Hormone drehen manchmal ihre Kreise, aber das sind dann eben die Hormone und somit ja auch ein Grund. Ich hab fast jeden Monat so ein, zwei Tiefschläger von Tag, mittlerweile freu ich mich fast drauf. Dann kann ich nach Herzenslust Schoko in mich hineinstopfen, mir gruselig schnulzige Filme reinziehen und hollywoodreif mein Nörgeln feiern. 😉 Deswegen bin ich aber nicht unzufrieden, das gehört ganz einfach zum Leben dazu. Für uns alle, egal, was die bunten Bildchen auf Social Media, in der Werbung, in den Büchern und Zeitschriften uns verkaufen wollen.
      Was einen wirklich belastet und unglücklich macht kann man zu ändern versuchen und wenn man es nicht ändern kann, dann hilft nur Akzeptanz. Das ist scheiße, das tut weh – aber auch das gehört eben dazu und sich in diese eine Sache hineinzugraben versaut das gesamte Leben. Ich stimme dir zu, dass der Weg zum Glück nicht einfach ist. Man muss sich ganz schön heftig mit sich selbst konfrontieren und das versucht der Mensch nur zu gern zu vermeiden (ich kann mich hier als Beispiel Nr.1 einsetzen – ich war jahrelang so).
      Ich kann dir also Selbiges nur zurückwünschen und stoße mit dir mal schnell virtuell auf die Magie der kleinen Dinge an, auf das wir uns das beibehalten!

  10. Sabine on January 24, 2019 at 6:46 pm

    It’s nice to see people who do not think that the new jacket or the latest mobile means happiness. But the luck lies in appreciating the little things. It makes me happy when an old lady on the street smiles at me or when children laugh. Such little things make life happy. And not the brand new jacket. ☺️❤️👍

    • Dear Heima on January 24, 2019 at 9:28 pm

      That is so absolutely true! It’s always the little things – a smile, a kind word, a smell, the sound of laughter. Great to hear that you live your life filled with love. <3

  11. Daniela Weber on January 24, 2019 at 7:41 pm

    Habe gerade deine Zeilen zum Thema Glück gelesen und was soll ich sagen? Es hat mit wirklich zum Nachdenken bewegt. Wir allein sind verantwortlich für unser Glück. Und ich stimme dir jetzt auch gerne zu, dass man Glück durch Zufriedenheit erlangt!
    Ich bin gerade richtig motiviert meinen Alltag optimistischer zu sehen – egal an welchem Wochentag 🙂
    Vielen Dank für deinen Beitrag!

    • Dear Heima on January 24, 2019 at 9:24 pm

      Liebe Daniela,
      danke DIR! Ich freue mich, wenn du deinen Alltag nun noch ein kleines bisschen lieber hast – mehr wollte ich gar nicht! <3
      Beste Grüße aus dem Schnee

  12. Susann on January 24, 2019 at 7:45 pm

    Liebe Linda,
    ich weiß gar nicht so recht, womit ich anfangen soll. Die Kommentar-Formulierungs-Skills sind Dank Insagram ja irgendwie nur noch recht rudimentär ausgebildet; lange, gut durchdachte Texte hat man seit der Abschlussarbeit nicht mehr schreiben müssen. Deswegen fang ich einfach beim Offensichtlichen an: Hut ab und Chapeau dafür, wie wunderbar und facettenreich du auf Englisch schreiben kannst! Das war am Ende des Textes eigentlich mein erster Gedanke. Wüsste ich es nicht besser, käme ich nie auf die Idee, den Blog einer Deutschen zu lesen. Allein das ist schon eine starke Leistung (aus meiner Sicht) für sich. Inhaltlich wird es dann nur noch besser!

    Ich habe in den letzten Wochen und Monaten auch viel Nachgedacht und Gegrübelt, was denn der Schlüssel zum Erfolg sein könnte; wie schaffen es andere in meinem Alter, so leichtfüßig und (scheinbar) unbeschwert durchs Leben zu gehen. Im Grunde wusste ich das Geheimnis schon lange, aber ich bin ein Mensch, der es allen, die er gern hat, Recht machen will. Schon mein Leben lang stecke ich lieber zu Gunsten anderer zurück; mache mich klein, damit andere groß sein können. Aber wozu hat es geführt? Ich wusste am Ende selbst nicht mehr, was ICH will, sondern nur, was Eltern und Verwandte von mir bzw. uns (mein Freund und ich) wollen. Dass wir darüber anders denken, ist die eine Sache. Dass ich damit aber nicht alle zu ihren Gunsten glücklich machen werde, eine andere. Aber scheiß drauf! Wir werden unseren Weg jetzt so gehen wie wir es für richtig halten. Und wer uns deswegen die Petersilie verhageln will, hat freie Fahrt! Ich habe endlich gelernt, dass ich es im Leben niemals nie allen Recht machen kann, ohne dabei selbst nur zu verlieren. Damit habe ich abgeschlossen und siehe da – meinen Frieden gefunden! Ohne Selbsthilfebuch, ohne Dankbarkeits-Listen, ohne Achtsamkeitstagebuch. Einfach nur durch ein bisschen mehr frische Luft, Nachdenken, Spazieren gehen und endlich für meine Meinung einstehen.

    Wer mit sich selbst und seinem Leben nicht im Reinen ist, der wird keine Zufriedenheit finden können. Das wusste ich schon lange; das kann ich tagtäglich auf Arbeit bei einigen Kollegen und dem Chef beobachten. Dennoch ist es ein gutes Stück Arbeit an einem selbst, dahin zu kommen und sagen zu können: ich bin zufrieden. Mit mir, mit dir, mit uns.

    Danke für den Text und fürs auf den Punkt bringen!!

    Liebe Grüße, Susann

    PS: ich frag mich ja auch jedes Mal aufs Neue, wie oft manche am Tag scheinbar glücklich sind, dasss die es schaffen, fünf oder mehr Punkte in ihr Achtsamkeitsbuch zu schreiben… bei mir würde da am Ende wohl jeden Tag das gleiche stehen: glücklich über Feierabend, geiles Essen und Netflix 😀

    • Dear Heima on January 24, 2019 at 9:17 pm

      Liebe Susann,
      nun musste ich erstmal ein paar Minuten innehalten, deinen Kommentar bei mir ankommen lassen und mich freuen wie verrückt, bevor ich dir antworten konnte!
      MAN, was für eine Zeilenflut. <3 DANKE DANKE DANKE!!! (Bei diesem Beitrag hatte ich übrigens Unterstützung aus den Staaten - mir wurde final mit der Grammatik geholfen, sonst wäre der ein oder andere Stolperstein zu finden gewesen. :D)
      Ich glaube, wir machen uns mittlerweile auch einfach alle schon ein wenig ZU viele Gedanken um unser Leben. Wir haben einfach das Privileg und auch die Zeit, uns diese Gedanken machen zu können, Dinge zu hinterfragen. Und durch das WWW sieht man so viele Gesichter und Leben, mit welchen man sich fast automatisch vergleicht, dann nach Fehlern bei sich sucht. Optimierungswünsche schleichen sich ein - der Fluch von Social Media.
      Es allen Recht machen zu wollen spielt bei dir sicherlich noch 'erschwerend' eine Rolle. Im Grunde nobel, andere an erste Stelle zu setzen, das zeugt davon, dass der Egoismus dich nicht so in den Fängen hat, wie viele viele andere Menschen. Aber es tut natürlich nicht gut, hilft dir, deinem Partner und im Endeffekt auch den Menschen, für die du dich klein machst, nicht weiter. Ich wünsche dir so sehr, dass ihr euch da ganz von freimachen und auf euch konzentrieren könnt! Aber so wie es klingt, hast du deine Zufriedenheit ja bereits gefunden - das ist wundervoll!
      Dein letzter Satz hat mich herzlich zum Lachen gebracht: Schuhe in den Flur brettern, 'nen geiles Curry verputzen, danach nen Chai Tee schlürfen und mindestens eine Folge Serie - DAS IST ULIMATIVES GLÜCK MAN! 😀 <3

  13. Nancy on January 24, 2019 at 8:11 pm

    Liebe Linda,
    Als Journalistin lese ich tagein, tagaus sehr, sehr viele Texte, die meistens einfach so durch mein Hirn rauschen. Ab und zu kommt es dann vor, dass ich etwas lese, das mich wirklich zum Nachdenken anregt – oder zum Handeln. Im Herbst beispielsweise las ich eine Reportage über einen Studiengang zum Glücklichsein, die mit vielen Studien angereichert war. Die Essenz dieser Studien war, dass dich im Leben eigentlich nur zwei Dinge glücklich machen: Erfahrungen sammeln (Reisen) und Zeit mit Freunden und Familie verbringen.
    Aufgrund dieses Artikels begann ich auszumisten und bewusster zu konsumieren, also nur noch Dinge zu kaufen, die ich wirklich brauche und mir keinen Kopf mehr darüber zu zerbrechen, wie ich mehr Geld verdienen könnte.
    Nun also dieser Artikel. Dein Artikel.
    Der wirft mich ganz aus der Bahn, ließ mich beim Lesen innerlich öfters “Aha!” ausrufen und ließ mich dann aufgewühlt, und doch zufrieden zurück.
    Ehrlich gesagt, fragte ich mich öfters, ob du mit deinem, wie du es selbst sagst, langweiligen Leben komplett zufrieden und glücklich bist.
    Jetzt weiß ich, dass ich genau dieser falschen Definition von Glück gefolgt bin, die du ansprichst.
    Danke. Danke für deine Worte! Ich werde sie verteilen. Nicht durch Shares, sondern durch Gespräche mit meinen liebsten Menschen.
    <3

    • Dear Heima on January 24, 2019 at 8:29 pm

      Liebe Nancy,
      ich weiß gar nicht, was ich sagen soll. Deine Worte rühren mich tatsächlich zu Tränen.
      Ich hatte eine Zeit vor ca. acht Jahren, da war mein Leben sehr viel ‘aufregender’. Ständig unterwegs, im Auto geschlafen, Festivals, Reisen, Bands und mehr – ich hab mich so richtig ausglebt. Ich bin wahnsinnig dankbar für diese Zeit, sie war eine absolute Bereicherung in meinem Leben, ein Highlight. Wäre die letzten acht Jahre aber jeder Tag so gewesen, ich glaube ich wäre heute sehr viel unglücklicher. Diese ständige Jagd nach Glück ist ermüdend, macht nach und nach immer unzufriedener. Heute ist mein Leben ‘langweilig’, ich gehe spazieren, koche, kuschele mit den Katzen, schreibe meine Texte und lerne. Aber ich bin so ausgeglichen wie noch nie zuvor. Weil ich erkannt habe, dass die langsamen, unterschwelligen, kleinen Momente auf Dauer so viel mehr bewirken. Trotzdem würde ich nach wie vor zustimmen, dass das Reisen glücklich macht. Das sind dann eben die wundervollen Endorphin-Hochs zwischendurch. 🙂
      Ich danke dir von Herzen für deinen Kommentar und deine Worte. Es ist so schön, wenn Menschen sich im weiten Web ganz plötzlich auf einer Ebene treffen. <3

  14. Monja Molt on January 24, 2019 at 8:16 pm

    Thank you for this text. I think everyone needs to find their own way to feel happy. And I think you can also find happiness in unhappiness, because sometimes you need the feeling of unhappiness to find a new drive to go on. If you’re permanently happy, you might even be treading water. But I can definitely share your views 🙂

    • Dear Heima on January 24, 2019 at 8:20 pm

      Thank you for sharing your thoughts with me, Monja – so very much appreciated <3

  15. Laura on January 24, 2019 at 8:36 pm

    Die 3 großen “i’s”:

    Island – Illustration – Inspiration

    Einfach die perfekte Mischung und ich schaue und höre dir unendlich gerne zu.

    Vielen Dank dafür!
    Liebe Grüße,
    Laura

    • Dear Heima on January 24, 2019 at 9:04 pm

      “Die 3 großen “i’s”” – wie wundervoll ist das denn?! 😀 <3
      Tausend Dank für diesen lieben Kommentar, Laura!

  16. Sandra on January 24, 2019 at 9:06 pm

    Liebe Linda,
    vielen dank für diesen tollen Blogpost. Endlich bringt es jemand mal auf den Punkt. Es gibt einige Bücher über das glücklich sein und “was bedeutet Glück”. Ich bin auch der Meinung, dass man glücklich sein kann, auch wenn mal nicht jeder Tag so läuft wie der andere. Jeder definiert Glück anders. – deine Worte haben noch einmal etwas in mir angeregt, worüber ich mir Gedanken machen müsste und mir die Frage stelle, wie ich mehr Menschen dazu bewegen kann ihr Leben zu lieben und einfach mal glücklich zu sein.

    • Dear Heima on January 24, 2019 at 9:31 pm

      Liebe Sandra,
      da hast du absolut recht – jeder definiert Glück anders. Und das ist gut so, finde ich! Jeden erfüllen andere Kleinigkeiten, Momente, Gerüche, Situationen – aber wenn man diese schon gar nicht mehr sieht, wenn man nur noch auf das nächste Ziel, den nächsten Schub Endorphine hinarbeitet, dann wird man niemals zufrieden sein. Ich wünsche mir auch, dass mehr Menschen mit diesem ständigen Streben nach dem großen Glück aufhören und stattdessen das kleine Glück wirklich genießen. 🙂

  17. Iris on January 25, 2019 at 8:50 pm

    Liebe Linda, eigendlich ist Glück zu finden so was simples, aber leider sehen viele das Glück nicht, weil zu viele Eiindrücke ihnen die Sicht aufs Wesentliche versperren….
    Danke für den tollen Text und die vielen Denkanstössse, die du mir immer wieder mitgibst in diese Welt ausserhalb von Insta und co….
    Ich würde mir wünschen das alle Menschen sich über Dinge wie einen einfachen Sonnenuntergang oder das Lächeln eines anderen Menschen freuen können

    • Dear Heima on January 26, 2019 at 12:25 pm

      Liebe Iris,
      vielen Dank für deinen Kommentar, ich kann deine Worte nur unterstreichen! 🙂
      (Und danke auch für die netten Worte!<3)

  18. Isabel on January 25, 2019 at 8:52 pm

    Vielen lieben Dank für den tollen Artikel Linda! Freue mich immer über einen neuen Blogpost von dir!

    Vor allem in dieser Social-Media-Welt in der viel konsumiert, aber viel zu wenig reflektiert wird, ist dieser Artikel ganz besonders interessant.

    Wie du schon geschrieben hast “Happiness comes from within”.
    Folge dir schon Jahren und finde du strahlst nun umso mehr und man sieht dir deine Zufriedenheit wirklich an! Danke dir, dass du uns an deinen Gedanken teilhaben lässt!

    Liebe Grüße aus Tirol,
    Isabel

    • Dear Heima on January 26, 2019 at 12:39 pm

      Liebe Isabel,
      tausend Dank für diese unheimlich lieben Worte, ich habe mich gerade wahnsinnig gefreut!
      Sende dir sonnige Grüße ins wunderwunderschöne Tirol!!!

  19. Katja on January 26, 2019 at 2:54 pm

    Linda, ich lese normal keine Blogs. Aber dieser Artikel hat mich interessiert, im Nachhinein völlig zu Recht. Soviel Arbeit und Liebe – und nicht zu letzt Mühe hast du hinein gesteckt. Eine Stelle hat mich persönlich emotional sehr berührt! Weiter so und danke für diese tolle Arbeit! ❤️

    • Dear Heima on January 27, 2019 at 11:27 am

      Vielen, vielen lieben Dank Katja, das bedeutet mir ser viel! ❤️

  20. Jule on January 26, 2019 at 10:51 pm

    Liebe Linda, es ist einer der schönsten und ehrlichsten Texte, die ich je gelesen habe. Danke für deine Mühe, die Gedanken in Worte zu fassen und auf so eine schöne Art und Weise auf Papier zu bringen. Ich habe es auf deutsch übersetzt und an Menschen, die mir etwas bedeuten, gesendet. Einfach weil es so schön ist und viel mehr Augen diese besonderen Zeilen lesen sollten. Liebe Grüße

    • Dear Heima on January 27, 2019 at 11:28 am

      WOW! Ich bin sprachlos! Da hast du dir ja eine unheimliche Arbeit gemacht. :O
      Ich bin wahnsinnig gerührt und freue mich unglaublich über deine Worte – vielen, vielen Dank!!! ❤️

  21. Corinna on January 27, 2019 at 1:47 pm

    Liebe Linda, ich habe das Lesen extra auf’s Wochenende gelegt, damit ich mehr Zeit habe (mein Englisch ist mit den Jahren leider immer schlechter geworden)… Ich bin hin und weg! So oft beobachte ich in meinem Umfeld – vor allem bei der Arbeit – genau die Sorte Mensch, die jagt. Ohne Ende. Das neueste Handy, die beste Reise, die tollsten Schuhe… Und sie sind so unfassbar doll darauf fixiert, bei allem und jeden das Negative zu suchen. Ich bin ein wirklich fröhlicher, positiv denkender Mensch und muss mir oft von ihnen anhören, dass ich die (schlechten) Dinge im Kern nicht erkennen kann, weil für mich immer alles rosarot sei. Doch das ist vollkommen falsch. Ich bin nicht oberflächlich. Ich habe eine andere Herangehensweise an die Dinge und kann in fast allem Schlechten auch etwas Gutes erkennen. Ich bin auch mal schlecht drauf oder rege mich über Sachen auf, aber ich finde zurück. Zurück zur Zufriedenheit. Das ist wirklich ein Schlüssel, das sehe ich auch so. Ich wünschte mir, mehr Menschen würden in sich horchen und innehalten, den Blick nicht (immer nur) nach außen richten. ICh liebe deinen Satz “Happiness ist an inside Job.” Doch dieser Job ist ungemütlich und die meisten machen es sich einfach, indem sie entweder (vermeintlich schönen) Dingen hinterher jagen oder anderen das Leben schwer machen…

    Ich freue mich übrigens jedes einzelne Mal, wenn du den Himmel so feierst! So oft steh ich bei uns abends oder morgens am Fenster und mache ein Foto vom bunten Himmel – das mache ich nun nicht mehr (jedes mal), sondern versuche mich daran, den Moment zu genießen und zu speichern. Hach.

    Danke (nicht nur) für diesen Artikel! Du kannst so wundervoll komplexe Dinge erfassen, benennen und sie so beschreiben, dass sie verständlich sind. Eine tolle Gabe!

    Viele liebe Grüße aus dem schmuddeligen Norden Deutschlands.
    Corinna

  22. drwalzon on January 27, 2019 at 3:57 pm

    Liebe Linda, mal wieder so ein schöner Artikel. Wie ich dir schon geschrieben habe, bin ich voll bei dir. Was ich aber noch hinzufügen will: ich glaube trotzdem, dass es manchen Menschen gut tut, von Zeit zu Zeit/ jeden Tag/ wenn ihnen danach ist positive Dinge aufzuschreiben. Ich merke gerade in meinem Umfeld so oft, dass es wirklich viele Menschen gibt, die einfach nur das negative sehen und sich bewusst machen müssen, dass es oft einfach nur die Sichtweise ist. Und das müssen sie vielleicht einfach trainieren? Es geht ja nich um das übertriebene Hoch und dauerhafte Endorphin-Ausschüttung. Aber genau das erwarten so viele so oft und müssen sich vielleicht ganz bewusst machen, was zwischen den ganzen furchtbaren Dingen einfach ganz normal aber dadurch auch einfach ziemlich super an dem Tag war.
    Vielleicht habe ich dich da auch nur falsch verstanden, aber ich finde es einfach okay, wenn man sich auch das einfach mal nimmt, wenn man es gerade einfach nicht anders schafft zufrieden zu sein. Verstehst du, was ich meine?

    • Dear Heima on January 31, 2019 at 10:03 am

      Liebe Lisa,
      natürlich verstehe ich das – habe im Text ja sogar geschrieben, dass es durchaus sein kann, das es dem ein oder anderen tatsächlich hilft! Wenn man extrem festgefahren ist in seiner Denkweise, dann kann es sicherlich hilfreich sein, vielleicht einfach mal solche schriftlichen Gedankenübungen zu machen. Auf Dauer halte ich davon aber einfach nicht so viel, weil man meiner Meinung nach ab einem gewissen Punkt die Dinge lieber aktiv wahrnehmen sollte, als sich hinterher eine Liste zu schreiben, wofür man im Nachhinnein dankbar ist. 🙂

  23. Jasmine Held on January 28, 2019 at 2:31 pm

    Liebe Linda, ich weiß ehrlichgesagt garnicht genau was ich schreiben soll… wie ich es ausdrücken soll…. Dein Beitrag gehört ausgedruckt in jede Tasche, unter jedes Kopfkissen, auf jede Pralinenschachtel, in jeden Kulturbeutel in die Vesperbox, in die Hosentasche, unter den Hut, vorne ins Kochbuch, oder als Geschenk an die, die man liebt. Dein Beitrag ist einmalig. Ich muss den jetzt wirklich immer bei der Hand haben um nochmal, nochmal und nochmal zu lesen. Die Worte tun so gut und zwicken Dich an den genau richtigen Stellen. Drück Dich ganz feste und feiere mit Dir das Leben. ……”Wenn´s regnet sind die Schaukeln frei!” Jasmine

    • Dear Heima on January 31, 2019 at 9:49 am

      Liebe Jasmine,
      ich weiß bei solch wundervollen Worten grad ehrlich gesagt auch nicht, was ich schreiben soll. Danke Danke Danke, von ganzem Herzen! <3
      PS: ”Wenn´s regnet sind die Schaukeln frei!” ist ja wohl absolut großartig – wieso hab ich das noch nie gehört? :O

  24. Fiona on January 30, 2019 at 7:28 pm

    So nun hatte ich auch endlich mal Zeit deinen Post zu lesen (ich wollte nicht schnell am Handy drüber scrollen…) 🙂

    Ja, du hast sehr recht mit “Happiness comes in waves”. Es ist völlig normal, dass es auch Zeiten geben muss, in denen man nicht himmelhoch jauchzend durch die Gegend rennt. Das bedeutet nicht, dass man sich in dieser Zeit nicht sagen kann “das kommt auch wieder anders” oder “evtl muss ich das ein odere andere anders bewerten”. Den ohne “Schatten kein Licht”.

    Ich habe bei der Beschreibung deiner Mama und der heutigen Instastory über deine Familie viel geschmunzelt. Bei uns gehts auch manchmal laut zu, aber meine Eltern lachen immer am lautesten und weinen bei den schönsten Filmen. Emotionen zu zeigen, etwas auszudiskutieren und eben auch Gefühlswellen auszuhalten, ist etwas das ich an meinem Familienleben sehr schätze und das definitiv dazu beiträgt, dass ich meistens glücklich bin.

    Liebe Grüße,
    Fiona

Leave a Comment





Dear Heima

Dear Heima